navigation
content

KVV 19a und 36b

Die Gemeinsame Einrichtung KVG ist seit dem 1. Januar 2019 für die Verrechnung der kantonalen Anteile gemäss KVV Art. 19a und 36b verantwortlich. Diese Artikel regeln die Kostenübernahme von in der Schweiz versicherten Personen, welche in einem EU- oder EFTA-Staat wohnen und eine schweizerische Rente beziehen.

Hier nochmals die Eckdaten:

  • Betroffen sind Versicherte mit Wohnsitz EU/EFTA, mit einer schweizerischen Rente
  • Diese Kosten werden ab dem 1. Januar von den Kantonen mitgetragen
  • Der kantonale Anteil wird von den Versicherern vorgeleistet (gemäss Art. 49a Absatz 3bis erster Satz KVG)
  • Referenzkanton für diesen kantonalen Anteil ist der Kanton Bern
  • Die Versicherer reichen ihre Forderungen an die Kantone bei der Gemeinsamen Einrichtung KVG ein
  • Das Reglement nach KVV Art. 19a und 36b definiert den Prozess, in welchem die Gemeinsame Einrichtung KVG involviert ist. Das Reglement finden die zuständigen Versicherer im Hilfe-Bereich der Plattform.
  • Die Gemeinsame Einrichtung führt keine Korrespondenz mit Leistungserbringer.

Login für zuständige Versicherer:

KVV19